Wahlzeit is!

Am Sonntag stehen bekanntlich die steirischen Landtagswahlen auf dem Programm, ein guter Zeitpunkt also, die letzten Tage Revue passieren zu lassen.




„Was zu weit geht, geht zu weit“

Schwarz und Rot unter dem selben Dach? Der Landeshauptmann hat dazu eine klare Meinung.



Zwei-Stadien-Lösung – Ein Verrat am Sport?

Mit Verwunderung, aber auch Bedauern haben wir gestern jenen Artikel in der Kleinen Zeitung zur Kenntnis genommen, in dem die Präsidenten dreier Sportdachverbände öffentlich Stellung gegen den Wunsch zahlreicher steirischer und Grazer Fußballfans, nämlich die Zwei-Stadien-Lösung für Graz, bezogen haben.




Vereine brauchen Infrastruktur für die eigene Wertschöpfungskette

Die Initiative „Sturm braucht eine Heimat“ zu Gast beim Bürgermeister

In der heutigen Gemeinderatssitzung will die Grazer Stadtregierung unter der Führung von Nagl und Hohensinner also die „Ein-Stadion-Lösung“ einzementieren und damit die wirtschaftliche – und damit in weiterer Folge auch die sportliche – Weiterentwicklung der beiden Grazer Bundesligavereine auf unbestimmte Zeit bremsen.




Heute großer Stadiongipfel!

Wie man diversen Medien entnehmen konnte, findet heute ein „Stadiongipfel“ in Graz statt. Unser Präsident Christian Jauk wird zusammen mit Bürgermeister Nagl diskutieren, ob und welche Möglichkeiten es gibt, dass Sturm das Stadion Liebenau übernimmt und der Stadt somit hilft, in den kommenden Jahren Millionen zu sparen. Man darf davon ausgehen, dass auch der Stadtrivale GAK Thema dieser Gespräche sein wird, da dieser durch den Aufstieg in die zweite Liga nun auch ein entsprechendes Stadion benötigt.

Zwei Stadien jahrzehntelange Realität

Noch 1996 hatten beide Vereine ihr eigenes Stadion in Graz. Sturm spielte in der Gruabn, der GAK im heute nicht mehr existierenden Stadion in der Körösistraße. 1997 mussten beide Vereine in das neu gebaute Liebenauer Stadion umziehen, was damals sicherlich einen infrastrukturellen Schritt nach vorne darstellte. Allerdings wurden schon zu jener Zeit Stimmen laut, dass die von der Stadt Graz erzwungene Ein-Stadion-Lösung in Zukunft eine Sackgasse sein und zu wirtschaftlichen Nachteilen für beide Vereine führen könnte. Wenige Jahre später wurde diese Frage durch den Konkurs des GAK teilweise aufgeschoben, die Situation war für Sturm als alleinigen Nutzer allerdings auch ohne die Problematik der Stadionteilung niemals eine befriedigende, konnte man in all den Jahren Liebenau ja nie als eigenes Stadion mit allen damit verbundenen Vorteilen (und auch Verpflichtungen) deklarieren.

Nun, 22 Jahre nach dem erzwungenen Umzug, stehen wir erneut vor der Situation, dass beide Vereine das Stadion Liebenau gemeinsam nutzen müssen, da die selbsternannte „Sportstadt Graz“ partout nicht in der Lage und schon gar nicht willens zu sein scheint, zwei Stadien mit Bundesligatauglichkeit zur Verfügung zu stellen. An dieser Stelle mag man einwerfen, dass die Vereine ihre Stadien doch selbst bauen und ansonsten schweigen mögen. Dieses Argument ist jedoch nicht stichhaltig, da den Vereinen die Ein-Stadion-Lösung in den Neunzigern seitens der Stadt aufgezwungen wurde. Nun liegt es auch an der Stadt, dieses Unrecht von damals wiedergutzumachen.

Linz zeigt es vor

Wie das geht, zeigt die Stadt Linz gerade vor. Angesichts der Größe der Stadt sowie der sportlichen Situation der ansässigen Fußballvereine drängt sich der Vergleich zwischen Graz und Linz hier geradezu auf. Aktuell stellt sich die Linzer Situation so dar, dass derzeit ein bundesligataugliches Stadion vorhanden ist, der größere Verein LASK wie Sturm in der Bundesliga und der kleinere Verein Blau-Weiß, der in einem derzeit unzureichenden Stadion beheimatet ist, wie der GAK in der zweiten Liga spielt. Obwohl vor nicht langer Zeit erhebliche Investitionen in die Gugl getätigt wurden, werden sowohl die Gugl als LASK-Stadion als auch der Donaupark als Heimat von Blau-Weiß durch die Stadt quasi neu gebaut, um beiden Vereinen die ihnen zustehende eigene Heimat und damit eine gesunde wirtschaftliche Basis zu schaffen. Eine Übergangslösung, die sicherstellt, dass Blau-Weiß bis zur Fertigstellung des eigenen Stadions wenn notwendig auf der Gugl spielen kann, sichert den Verein auch hier ab. In Linz hat man die Zeichen der Zeit erkannt, welche Rahmenbedingungen für einen professionellen Fußballbetrieb erforderlich sind.

Sturmstadion Liebenau

Diese Lösung muss auch für Graz angestrebt werden! Sturm soll das Liebenauer Stadion übernehmen, was der Stadt kurz-, mittel- und auch langfristig Einsparungen in Millionenhöhe bescheren würde. Man kann es nämlich gar nicht oft genug betonen: Die Stadt Graz schreibt mit dem Liebenauer Stadion seit Jahr und Tag rote Zahlen im siebenstelligen Bereich! Durch diese Einsparungen der Stadt würden mehr als ausreichende finanzielle Ressourcen frei, um dem GAK in Weinzödl ein entsprechendes Stadion zu bauen.

Nur Gewinner

Alle würden gewinnen: Die Stadt – und damit der Steuerzahler – würden sich in Zukunft Millionen sparen, da die Betriebskosten der Stadien bzw. zumindest des Liebenauer Stadions nicht mehr gedeckt werden müssten. Zudem könnte die Stadt das in den Neunzigern an beiden Vereinen begangene Unrecht wiedergutmachen. Die Vereine hätten beide endlich eine Heimat.

Beide Vereine haben ein entsprechendes, adaptierfähiges Stadion, und zwar dort, wo sie es wollen. Auch im persönlichen Gespräch mit GAK-Fans („Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist!“) wird deutlich, dass diese gar nicht nach Liebenau wollen, sondern mit großer Mehrheit ein eigenes Stadion bevorzugen. Allein die derzeitige Situation zwingt sie derzeit nach Liebenau, die beim GAK teilweise spürbare Resignation hinsichtlich eines eigenen Stadions ist wohl ein Symptom von Jahren im Unterhaus gepaart mit angeborenem Österreichertum. Ein eigenes Stadion ist heutzutage notwendig, um wirtschaftlich und damit auch sportlich mithalten zu können und weder für Sturm noch für den GAK ist das eine unerreichbare Utopie! Wir weigern uns entschieden, aufgrund einer angeblichen Undrehbarkeit des Felds und einer windigen, natürlich unverrückbaren Naturschutzbestimmung (Weinzödl) oder stromkreisüberlastenden Grillern zum Würschtelbraten (Liebenau) die derzeitige unbefriedigende Situation für gottgegeben und unabänderlich zu erachten. Wo ein Wille, da ein Weg!

Natürlich verhehlen wir nicht, dass uns das Wohl von Sturm umtreibt und uns der GAK nicht so sehr am Herzen liegt. Nichtsdestoweniger gilt für den GAK aber auch, was für Sturm gilt: Dass ein geteiltes Stadion Liebenau langfristig kein gangbarer Weg für Graz als Heimat von 2 Profivereinen ist und beide Vereine wirtschaftlich eklatant schwächt!

Wenn der Ein-Stadion-Weg langfristig gegangen wird, wird das von manchen so ersehnte Grazer Derby wohl wirklich Realität, allerdings in einer anderen Liga, als diese sich das vorstellen. Wenn alle Beteiligten heute visionär in die Zukunft blicken und gemeinsam versuchen, eine entsprechende Lösung zu finden, wird es am Ende des Tages nur Gewinner geben und Graz kann sich in einigen Jahren hoffentlich wieder zurecht mit dem Titel „Sportstadt“ schmücken.



STADION-WELTREISE UND ABO-GEWINNSPIEL

Jeder braucht eine Heimat! Die meisten Fußballklubs in Europa haben diese bereits. Sowohl nahezu alle Spitzenteams als auch zahlreiche kleine Dorfvereine um die Ecke. Um das auch unserer Stadtpolitik besser zu veranschaulichen, laden wir alle Sturmfans zu unserem Sommer-Gewinnspiel „Stadion-Weltreise“ ein. Mach in deinem Urlaub ein Foto vom Stadion und gewinne ein Sturm-Abo!

Auch West Ham United hat das Stadion für 99 Jahre gepachtet.

So einfach geht’s:

Schritt 1:

Mach ein Foto von einem Fußballstadion, welches der dort spielende Verein besitzt oder pachtet. Ob in Europa, sonst wo auf der Welt oder in Österreich spielt dabei keine Rolle.
Wichtig ist aber: Vergiss deine „Sturm braucht eine Heimat“-Artikel nicht! Falls du noch nicht stolzer Besitzer eines T-Shirts oder der Aufkleber bist, verwende einfach andere Sturm-Fanartikel. Es bleibt dir überlassen, ob du selbst auf dem Foto zu sehen sein möchtest oder nicht. Deiner Kreativität sind natürlich keine Grenzen gesetzt!

Schritt 2:

Sende das Foto mit dem Namen der Stadt, des Vereins und des Stadions + ggf. mit den Namen der ersichtlichen Personen:

  • per Privatnachricht an unsere Facebook-Seite
  • per Privatnachricht an unsere Instagram-Seite
  • per E-Mail an info@sturmstadion-liebenau.at

Den Rest übernehmen wir…

Wir posten das Foto zeitgleich auf Facebook und auf Instagram. Schlussendlich gewinnt die Einsendung, welche bis Sonntag, 15. September (23:59 Uhr) die meisten Likes erreicht hat (die Postings auf Facebook und Instagram werden zusammengerechnet). Teilen der Beiträge und sonstiges Bewerben ist natürlich erlaubt.

Lucky Loser: Doch auch die Übrigen haben Aussicht auf einen tollen Gewinn. Unter allen anderen Einsendungen wird das 110-Jahre Sturmbuch „Mythos Gruabn“ im Wert von €34,99 verlost!

Mehrfachteilnahmen sind möglich. Das Abo gilt für die Saison 2020/21 für eine Person. Der genaue Platz kann abgesprochen werden, ausgenommen ist VIP. Mit der Zusendung bist du mit der Veröffentlichung auf Facebook, Instagram und auf unserer Website einverstanden. Der Gewinn wird ausschließlich von der Initiative zur Verfügung gestellt. Außerdem steht das Gewinnspiel in keiner Art und Weise mit Facebook oder Instagram in Verbindung.
Viel Spaß im Urlaub und viel Erfolg beim Gewinnspiel!




Die Mär von den 13 Millionen

Eine Geschichte aus Tausendundeiner Nacht

Seit Sturm im Jahr 2012 seine Pläne für den Umbau des Stadions Liebenau präsentiert und Bürgermeister Nagl versprochen hat, sich dafür einzusetzen (nach geschlagener Wahl wollte er davon nichts mehr wissen), werden die Politiker in Graz und Land nicht müde uns zu erzählen, wie viel Geld nicht bereits in die Sanierung des Stadions geflossen sei. Erst vorgestern wurde der Sportstadtrat der Stadt Graz in der Kronen Zeitung (10.05.2019) folgendermaßen zitiert: „13 Millionen sind geflossen, um das Stadion auf Vordermann zu bringen“

Wo sind die 13 Millionen geflossen?

Jeder, der in den letzten 5 Jahren das Stadion betreten hat, wird hier wohl hellhörig werden. 13 Millionen sind eine Menge Geld, doch das Stadionerlebnis für den Besucher hat sich kaum verändert. Noch immer sitzt man im Winter auf alten, wackeligen Eisensesseln, noch immer kann in den Kantinen kein ordentliches Essen angeboten werden, noch immer riecht das Bier nach den veralteten Leitungen. Aber es stimmt, es gab einige Veränderungen im Stadion, die auch Geld gekostet haben. Ob aber tatsächlich bereits 13 Millionen investiert wurden, wie vom Sportstadtrat verkündet, haben wir uns genau angeschaut.

Millionen auch für die Eishalle und für Weinzödl

Alles beginnt am 22. Jänner 2015. In der Gemeinderatsitzung werden von der Stadt Graz 25 Millionen Euro, 12,5 Millionen davon kommen vom Land, freigegeben. 20 Millionen für die Eishalle, 5 Millionen für den Fußball.  Mit Betonung auf Fußball, nicht Stadion Liebenau! Auch Adaptionen in Weinzödl sind hier inbegriffen.

Mit diesem Geld wurden drei der fünf Sektoren der Nordkurve in Stehplatzsektoren umgewandelt, eine Gastrobox auf der Nord installiert, ein neues Sicherheitssystem inkl. Boxen für Einsatzkräfte und TV errichtet und der Rasen saniert. Wie viel Geld diese Maßnahmen nun gekostet haben, lässt sich leider nicht genau nachvollziehen, aber lassen wir es der Einfachheit die zuvor genannten 5 Millionen sein. Auch wenn das bezweifelt werden darf (Stichwort Weinzödl).

Im Oktober 2018 beschließt der Gemeinderat weitere 17,5 Millionen ins Stadion zu investieren. 4,1 Millionen davon werden durch Geld, das in der ersten Phase (25 Mio.) nicht benötigt wurde, gedeckt, waren also bereits für das Stadion reserviert. 3 Millionen kommen vom Land. Die Stadt Graz stellt somit 10,4 Millionen zur Verfügung.

Schauen wir uns nun auch diesen Betrag genauer an. Von den 17,5 Millionen gehen 1,4 Millionen nach Weinzödl. 6,5 Millionen sind für die Eishalle reserviert (Anmerkung: Ins Eisstadion wurden demnach gesamt 26,5 Millionen Euro investiert, das Doppelte von dem, was angeblich ins Stadion investiert wurde).

Die Rechnung geht nicht auf

Unter dem Strich bleiben somit noch 9,6 Millionen für das Stadion. Diese teilen sich wie folgt auf:

  • 0,7 Mio für die neuen Kabinen (erledigt)
  • 1,2 Mio für technische Infrastruktur (erledigt)
  • 5,6 Mio für einen neuen VIP-Klub (offen)
  • 0,1 Mio für die Überdachung der Zugänge (offen)

Dem aufmerksamen Leser wird nun nicht entgangen sein, dass die Summe nur 7,6 Millionen ergibt. Dies resultiert draus, dass wir uns weigern, den Umbau des Vorplatzes inkl. der Umwandlung der ehemaligen Straßenbahnhaltestelle in einen Park sowie die Schaffung einer eher sinnlosen „Eventzone“, die in Wahrheit nichts anderes als ein von der Öffentlichkeit bezahlter Zubau der Tiefgarage der Firma Porr ist, als Investition ins Stadion zu sehen. Eine „Eventzone“ kann auch vom Eishockey oder ganz unabhängig von Halle und Stadion genutzt werden, die Garage wird von der Firma Granit täglich betrieben und der Platz der ehemaligen Straßenbahnhaltestelle wird ein Park, also kein Bereich, der für eine Sportveranstaltung wirklich nutzbar ist.

so stehen wir bei 12,6 Millionen Euro, die tatsächlich für das Stadion reserviert sind. 5,7 Millionen sind bisher jedoch nur geplant, somit wurden effektiv bisher maximal 6,9 Millionen ins Stadion investiert.

Aber kehren wir zurück zu den reinen Kosten für das Stadion. Nimmt man die 5 Millionen der ersten Phase (wobei nicht geklärt ist, ob hier nicht ein Teil nach Weinzödl floss) und die oben genannten 7,6 Millionen für das Stadion, so stehen wir bei 12,6 Millionen Euro, die tatsächlich für das Stadion reserviert sind (weniger als 50% vom Geld, das ins Eisstadion floss). 5,7 Millionen sind bisher jedoch nur geplant, somit wurden effektiv bisher maximal 6,9 Millionen ins Stadion investiert. Wie war das noch mal, Herr Stadtrat?

„13 Millionen sind geflossen, um das Stadion auf Vordermann zu bringen“.



Was für ein Tag – positive Resonanz auf Initiativenstart

Was für ein Tag! Zuerst radelten anlässlich des 110-jährigen Jubiläums des SK Sturm knapp 200 Sturmfans quer durch die Steiermark – von Leoben nach Graz. Danach zogen etwa 1.000 Fans zusammen und lautstark von der Gründungsstätte Augarten zum Herzen des SK Sturm in die Gruabn, wo schließlich über 2.000 Schwarz-Weiße den Geburtstag mit dem Spiel gegen den Donawitzer SV zelebrierten.

Corteo vom Augarten zur Gruabn

Gute Gespräche

Doch das waren nicht die einzigen Ereignisse rund um dieses Jubiläum. Am 1. Mai ging auch unsere Initiative „Sturm braucht eine Heimat! – Sturmstadion Liebenau“ an die Öffentlichkeit mit dem Ziel, die schon lange schwelende Stadionfrage endlich adäquat zu thematisieren. Die Erwartungshaltungen waren nicht sehr hoch, zu groß war das Rahmenprogramm rund um das Vereinsjubiläum. Dennoch wollten wir diesen Tag nutzen, um zumindest die Sturmfans selbst von unserer Idee zu überzeugen. Und dies gelang uns auch ganz gut. Nachdem wir das Thema mit Spruchbändern, die den Radausflug und auch die Veranstaltung in der Gruabn untermalten, aufbereiteten, führten wir in der Gruabn zahllose Gespräche und Diskussionen und konnten hierdurch die Bedenken einiger skeptischer Fans ausräumen. Kurz: Man hatte das Gefühl, dass die Sturmfamilie in ihrer ganzen Breite diese Initiative unterstützt und auch überzeugt vom Nutzen eines eigenen Sturmstadions in Liebenau ist. Somit war unser erstes Etappenziel weitgehend erreicht.

Großes Medienecho

Wir hätten allerdings nicht mit einer derart großen öffentlichen Resonanz gerechnet. Die meisten Medien nahmen sich des Themas an und berichten seit diesem Tag über die Idee, dass Liebenau das Sturmstadion werden soll. Sowohl Online- als auch Printmedien schrieben ausführliche Berichte und interviewten Vorstandsmitglieder, Fans und Politiker zu diesem Thema. Der Grundtenor ist klar: Praktisch niemand leugnet den Nutzen eines jeweilig eigenen Stadions für die Grazer Fußballvereine. Einzig das Geld scheint eine Hürde zu sein.
Aber wie haben wir bereits geschrieben? Wo ein Wille, da auch ein Weg. Graz verträgt und braucht zwei Stadien. Sturmstadion Liebenau – Jetzt!

PS: Aufgrund der großen Nachfrage wird es die T-Shirts zur Initiative auch beim Auswärtsspiel in St. Pölten um €10,- zu erwerben geben.




Die Initiative „Sturm braucht eine Heimat! – Sturmstadion Liebenau“

Warum gibt es diese Initiative?

Ein modernes, eigenes Stadion ist für die Entwicklung eines wettbewerbsfähigen Fußballklubs in der heutigen Zeit unabdingbar geworden. Egal wohin man sich wendet, ob Spanien, Deutschland oder England, bauen oder planen Fußballklubs ihre eigenen Stadien. Auch in Österreich haben mit Salzburg, Rapid und Austria Wien bereits drei Vereine ihr eigenes Stadion. Diese Vereine besitzen auch die mit Abstand höchsten Budgets der Liga. Und nun setzt auch der LASK an, sich eine eigene Heimstätte zu bauen. Sturm bleibt zurück.

Ein eigenes Stadion, in dem der Verein eigenständig Veränderungen vornehmen kann, ist heute notwendig, um Einnahmen lukrieren zu können, indem es z. B. für Events vermietet werden kann und außerdem der Verein die Schankrechte innehat. Auch könnte Sturm das Stadion entsprechend branden, um eine adäquate, identitätsstiftende Heimat zu schaffen und dadurch mehr Fans anzuziehen. All dies ist dringend notwendig, um den Anschluss an die Spitzenvereine nicht zu verlieren.

Genau das aber droht unserem SK Sturm, wenn er weiter nur Mieter im Stadion Liebenau bleibt. Damit unser Verein auch weiterhin konkurrenzfähig sein kann, muss er sein eigenes Stadion bekommen.

Warum Liebenau? Warum kein neues Stadion am Stadtrand?

Zwar zeigt der internationale Trend, dass Vereine ihre Stadien eher am Stadtrand bauen, jedoch sind wir der Überzeugung, dass dies nicht die richtige Lösung für den SK Sturm ist. Zum einen sind diese neuen Stadien meist seelenlos und austauschbar, wie zum Beispiel jenes von Rapid. Ein Stadion muss einzigartig und wiedererkennbar sein.
Zum anderen gehört der SK Sturm als der Verein der Grazer und der Steirer ins Herz der Landeshauptstadt. Liebenau erfüllt genau dies und liegt außerdem an der Grenze zu Jakomini, nur wenige Meter vom Augarten und der Gruabn entfernt. Jenen Orten, an denen der SK Sturm groß geworden ist.

Das Logo der Initiative „Sturm braucht eine Heimat!“

Darum sind wir der Überzeugung, dass Liebenau das Sturmstadion werden muss und wollen dafür sorgen, dass diese Diskussion endlich öffentlich geführt wird und das Stadion letztendlich unsere neue Heimat wird!

Weitere Informationen zur Initiative, sowie Antworten auf viele Fragen rund um diese Thematik findest du auf dieser Website oder unseren Scoial Media Kanälen.

Facebook: https://www.facebook.com/sturmbrauchteineheimat

Instagram: https://www.instagram.com/Sturm_braucht_eine_heimat

Twitter: https://twitter.com/Sturmstadion