Was für ein Tag – positive Resonanz auf Initiativenstart

Was für ein Tag! Zuerst radelten anlässlich des 110-jährigen Jubiläums des SK Sturm knapp 200 Sturmfans quer durch die Steiermark – von Leoben nach Graz. Danach zogen etwa 1.000 Fans zusammen und lautstark von der Gründungsstätte Augarten zum Herzen des SK Sturm in die Gruabn, wo schließlich über 2.000 Schwarz-Weiße den Geburtstag mit dem Spiel gegen den Donawitzer SV zelebrierten.

Corteo vom Augarten zur Gruabn

Gute Gespräche

Doch das waren nicht die einzigen Ereignisse rund um dieses Jubiläum. Am 1. Mai ging auch unsere Initiative „Sturm braucht eine Heimat! – Sturmstadion Liebenau“ an die Öffentlichkeit mit dem Ziel, die schon lange schwelende Stadionfrage endlich adäquat zu thematisieren. Die Erwartungshaltungen waren nicht sehr hoch, zu groß war das Rahmenprogramm rund um das Vereinsjubiläum. Dennoch wollten wir diesen Tag nutzen, um zumindest die Sturmfans selbst von unserer Idee zu überzeugen. Und dies gelang uns auch ganz gut. Nachdem wir das Thema mit Spruchbändern, die den Radausflug und auch die Veranstaltung in der Gruabn untermalten, aufbereiteten, führten wir in der Gruabn zahllose Gespräche und Diskussionen und konnten hierdurch die Bedenken einiger skeptischer Fans ausräumen. Kurz: Man hatte das Gefühl, dass die Sturmfamilie in ihrer ganzen Breite diese Initiative unterstützt und auch überzeugt vom Nutzen eines eigenen Sturmstadions in Liebenau ist. Somit war unser erstes Etappenziel weitgehend erreicht.

Großes Medienecho

Wir hätten allerdings nicht mit einer derart großen öffentlichen Resonanz gerechnet. Die meisten Medien nahmen sich des Themas an und berichten seit diesem Tag über die Idee, dass Liebenau das Sturmstadion werden soll. Sowohl Online- als auch Printmedien schrieben ausführliche Berichte und interviewten Vorstandsmitglieder, Fans und Politiker zu diesem Thema. Der Grundtenor ist klar: Praktisch niemand leugnet den Nutzen eines jeweilig eigenen Stadions für die Grazer Fußballvereine. Einzig das Geld scheint eine Hürde zu sein.
Aber wie haben wir bereits geschrieben? Wo ein Wille, da auch ein Weg. Graz verträgt und braucht zwei Stadien. Sturmstadion Liebenau – Jetzt!

PS: Aufgrund der großen Nachfrage wird es die T-Shirts zur Initiative auch beim Auswärtsspiel in St. Pölten um €10,- zu erwerben geben.




Die Initiative „Sturm braucht eine Heimat! – Sturmstadion Liebenau“

Warum gibt es diese Initiative?

Ein modernes, eigenes Stadion ist für die Entwicklung eines wettbewerbsfähigen Fußballklubs in der heutigen Zeit unabdingbar geworden. Egal wohin man sich wendet, ob Spanien, Deutschland oder England, bauen oder planen Fußballklubs ihre eigenen Stadien. Auch in Österreich haben mit Salzburg, Rapid und Austria Wien bereits drei Vereine ihr eigenes Stadion. Diese Vereine besitzen auch die mit Abstand höchsten Budgets der Liga. Und nun setzt auch der LASK an, sich eine eigene Heimstätte zu bauen. Sturm bleibt zurück.

Ein eigenes Stadion, in dem der Verein eigenständig Veränderungen vornehmen kann, ist heute notwendig, um Einnahmen lukrieren zu können, indem es z. B. für Events vermietet werden kann und außerdem der Verein die Schankrechte innehat. Auch könnte Sturm das Stadion entsprechend branden, um eine adäquate, identitätsstiftende Heimat zu schaffen und dadurch mehr Fans anzuziehen. All dies ist dringend notwendig, um den Anschluss an die Spitzenvereine nicht zu verlieren.

Genau das aber droht unserem SK Sturm, wenn er weiter nur Mieter im Stadion Liebenau bleibt. Damit unser Verein auch weiterhin konkurrenzfähig sein kann, muss er sein eigenes Stadion bekommen.

Warum Liebenau? Warum kein neues Stadion am Stadtrand?

Zwar zeigt der internationale Trend, dass Vereine ihre Stadien eher am Stadtrand bauen, jedoch sind wir der Überzeugung, dass dies nicht die richtige Lösung für den SK Sturm ist. Zum einen sind diese neuen Stadien meist seelenlos und austauschbar, wie zum Beispiel jenes von Rapid. Ein Stadion muss einzigartig und wiedererkennbar sein.
Zum anderen gehört der SK Sturm als der Verein der Grazer und der Steirer ins Herz der Landeshauptstadt. Liebenau erfüllt genau dies und liegt außerdem an der Grenze zu Jakomini, nur wenige Meter vom Augarten und der Gruabn entfernt. Jenen Orten, an denen der SK Sturm groß geworden ist.

Das Logo der Initiative „Sturm braucht eine Heimat!“

Darum sind wir der Überzeugung, dass Liebenau das Sturmstadion werden muss und wollen dafür sorgen, dass diese Diskussion endlich öffentlich geführt wird und das Stadion letztendlich unsere neue Heimat wird!

Weitere Informationen zur Initiative, sowie Antworten auf viele Fragen rund um diese Thematik findest du auf dieser Website oder unseren Scoial Media Kanälen.

Facebook: https://www.facebook.com/sturmbrauchteineheimat

Instagram: https://www.instagram.com/Sturm_braucht_eine_heimat

Twitter: https://twitter.com/Sturmstadion